Seit 1880 Ihr Landhotel vor den Toren Hamburgs

Errichtung der Korn-Wassermühle an heutiger Stelle durch den dänischen König. Der Forellenbach wird zum See angestaut.
Neel Greve aus Grönland bei Horst erwirbt die Mühle, in diesem Jahr beginnt die Geschichte der Bokel-Mühle am See.
Der einzigartige Seepavillon wird errichtet. Nach dem Ersten Weltkrieg findet dieser großen Anklang, Pferdekutschen kommen von weit her; erste Fremdenzimmer für Sommergäste werden eingerichtet.
Durch erste Busverbindungen und die Verbreitung des Autos wird die Bokel-Mühle am See zum beliebten Ausflugsziel für Hamburger.
Der erste Sommernachtsball nach der Währungsreform im Seepavillon wird ein Riesenerfolg: unübersehbare Menschenmassen drängen sich. Durch den großen Nachholbedarf der Kriegsjahre werden jetzt regelmäßig Bälle im Seepavillon veranstaltet.
Ein Festsaal im Haupthaus wird gebaut, weitere Gästezimmer errichtet und der Pavillon um eine Seeterrasse erweitert.
Der Übergang zum Hotel ist endgültig vollzogen. Kornmühle und Landwirtschaft werden nicht mehr betrieben.
Reitplatz, Tennisplätze und vier Kegelbahnen entstehen. Die Teichwirtschaft wird erstmals seit 1945 wieder von der Familie selbst betrieben.
Die konsequente Umsetzung der Qualitätsstrategie und eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Hotelgeschäfts werden in diesem Jahr belohnt: Aufnahme in die Gruppe der Ringhotels.
Nur drei Kilometer entfernt eröffnet der öffentliche Golfplatz Lutzhorn seine 18. Spielbahn. Seitdem freuen sich auch golfbegeisterte Hotelgäste über diese zusätzliche Freizeitmöglichkeit und die ermäßigten Konditionen.
Aufwendig wird der historische Mühlenraum restauriert, um als Frühstücksraum zu dienen. Dazu schmücken alte Mehlsäcke aus dem 19. Jahrhundert die Sitzpolster.
Das Ringhotel Bokel-Mühle am See ist das Landhotel vor den Toren Hamburgs im Kreis Pinneberg. Traumhaft ruhig in der Natur gelegen, trotzdem optimal angebunden durch A23 und A7. Regionale Spezialitäten mit Herkunftsnachweis und einzigartige Räumlichkeiten – wie der Seepavillon und das à la carte Restaurant mit offenem, frei stehendem Kamin begeistern die Gäste.

Gesamte Chronik

Hotel

Die Übersicht auf der linken Seite basiert auf der Chronik „Die Hörner Dörfer“ von Helmut Trede. Eine detailliertere Aufstellung können Sie hier herunterladen.